Category

LGBT-Rechte

Veröffentlichung Dax 30 LGBT+ Diversity Index 2020: LGBT+ Diversity Management findet Anklang in der Wirtschaft

By | Karriere, LGBT-Rechte | No Comments

Heute hat die UHLALA Group im zweiten Jahr den DAX 30 LGBT+ Diversity Index veröffentlicht. Das Ranking zeigt auf, wie stark sich die DAX 30 Unternehmen für eine diverse Unternehmenskultur einsetzen, die offen gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Mitarbeitenden (Abk.: LGBT+) ist. Erneut belegt das Softwareunternehmen SAP den ersten Platz des Rankings. Ab heute können auch Unternehmen, die nicht im DAX 30 gelistet sind, das Audit kostenlos auf der Webseite der UHLALA Group beantworten, um herauszufinden, wie LGBT+ freundlich ihre Strukturen sind.

Zum Artikel

Diese 40 LGBT+ Jurist:innen setzen sich für mehr Offenheit im Job ein!

By | Karriere, LGBT-Rechte, Out am Arbeitsplatz | No Comments

Diese 40 LGBT+ Jurist:innen setzen sich für mehr Offenheit im Job ein!

Heute wurde mit ALICE – das Karrierenetzwerk für LGBT+ Jurist:innen – im Rahmen der Aktion „Gesicht zeigen“ zum ersten Mal eine Liste mit erfolgreichen und geouteten LGBT+ Jurist:innen veröffentlicht. Ein absolutes Novum für Deutschland und für eine Berufssparte, die noch immer konservativ wie kaum eine andere zu sein scheint und in der LGBT+ Vorbilder fehlen.

“Jura ist doch noch ziemlich konservativ”

By | Allgemein, Interview, Karriere, LGBT-Rechte, Out am Arbeitsplatz | No Comments

Bereits vor einigen Monaten startete die Aktion “Gesicht zeigen” von ALICE – dem LGBT+ Karrierenetzwerk für Jurist:innen und auch weiterhin wird fleißig nach Teilnehmer:innen gesucht. In einem Interview von LTO mit dem Gründer und CEO der Uhlala Group, Stuart B. Cameron, werden die Schwierigkeiten bei der Suche nach Teilnehmenden für die Liste und die möglichen Ursachen dafür ergründet. 

Zum Artikel

Quelle: www.lto.de

„Homo-Therapie“ – ein Verstoß gegen die Menschenwürde

By | Allgemein, LGBT-Rechte | No Comments

Bereits vor einigen Monaten sprach sich Gesundheitsminister Jens Spahn für ein Verbot von Konversionstherapien aus. Er stellte zwei Gutachten vor, in denen ein Verbot nicht nur medizinisch, sondern auch verfassungsrechtlich geboten sei. Grundsätzlich würden die „Umpolungsversuche“ gegen die Menschenwürde verstoßen, sind medizinisch wirkungslos und können sogar schwere psychische Schäden bei den Betroffenen verursachen. 

Zum Artikel

von Sadik Medar